100 Millionen Opfer von Identitätsdiebstahl

SicherheitSicherheitsmanagement

Mit dem neuesten Boeing-Skandal ist die Zahl der Opfer von Identitätsdiebstahl auf 100 Millionen angewachsen.

Eine der beliebtesten Spielarten des Cybercrime feiert derzeit einen traurigen Erfolg, nachdem ein Mitarbeiter des US-amerikanischen Flugzeug- und Rüstungsherstellers ein Notebook mit den unverschlüsselten Daten von 382.000 Mitarbeitern verloren hatte (und dafür gefeuerte wurde).

Die (offiziell bekannnte) Gesamtzahl der Fälle von Identitätsdiebstahl, der das Ausplündern von Bankkonten und Kreditkartenguthaben ermöglicht, stieg damit auf 100 Millionen. Das sind, selbst wenn man Doubletten abzieht, mehr Betroffene als Deutschland Einwohner hat. [fe]

(Bild: Boeing)

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen