Zivilverfahren gegen HP ist eingestellt

IT-ManagementIT-ProjektePolitikRecht

HP muss lediglich 14,5 Millionen für “unmoralisches Verhalten” zahlen.

Das Verfahren gegen US-Computerhersteller HP wegen Betriebsspionage ist auf Eis gelegt worden. HP soll 13,5 der 14,5 Millionen Dollar Strafe an einen Fond zahlen, der sich gegen die “Verletzungen der Privatsphäre und des geistigen Eigentums” einsetzt.

Der Rest ist zur Begleichung der entstandenen Anwaltskosten sowie Schadensersatzforderungen gedacht.

HP soll Privat-Detektive angeheuert haben, um Mitarbeiter zu beobachten und herauszufinden, ob diese Firmengeheimnisse ausgeplaudert haben. (mr)

Autor: thomask
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen