HP-Bosse wegen Insider-Handel verklagt

Allgemein

HP-Chef Mark Hurd und sieben andere Top-Manager von HP sollen in den zwei Wochen vor dem Bekanntwerden des HP-Bespitzelungs-Skandals Aktien im Wert von 41,3 Millionen Dollar verkauft haben – nachdem sie fünf Jahre lang kaum etwas verkauft hatten.

Die Klage erfolgte beim Bezirkskammergericht von Santa Clara im Namen aller Aktionäre. Genauer gesagt, eine bereits eingereichte Klage wegen des Bespitzelungsskandals wurde erweitert. Die Kläger verlangen Schadenersatz in noch nicht bezifferter Höhe.
Die Klage unterstellt, dass die HP-Oberen schnell noch einmal Kasse machen wollten, weil sie davon ausgehen mussten, den Skandal nicht mehr verhindern zu können. Außerdem sollen sie Firmenvermögen verschleudert haben, indem sie im August einen Aktienrückkauf in Höhe von 6 Milliarden Dollar einleiteten, um “den freien Fall des Aktienpreises der Firma zu verhindern, nachdem die Nachrichten vom Fehlverhalten der Beklagten den Markt erreichten”.
Das hat sogar mehr als gut geklappt. Heute liegt der Kurs tatsächlich höher als vor dem HP-Skandal. Von HP war zur Klage nur zu hören, die Aktienverkäufe wären nicht zu beanstanden. (Nick Farrell/bk)

Linq

SMH