Schweizer Kommissionen versalzen den Providern die Suppe

Allgemein

INQ_HandygebührenCH.gifNachdem die deutschen Wettbewerbshüter die Durchleitungsgebühren empfindlich gesenkt haben, folgen die Eidgenossen diesem Beispiel.

Swisscom, Orange und Sunrise verfügen in der Schweiz für die Terminierung von Anrufen in ihr Mobilfunknetz über eine marktbeherrschende Stellung. Dies muss aufhören, stellte die Wettbewerbskommission (Weko) fest. Daher darf nun ihrerseits die Kommunikationskommission (ComCom) Terminierungspreise festsetzen und diese den Anbietern vorschreiben. Das trifft die Provider sehr hart, denn diese Gebühren sind in der Schweiz im Vergleich mit dem Preisniveau in Europa immer noch hoch. Die Weko will unbedingt niedrigere Tarife und damit eine Belebung des Wettbewerbs im Mobilfunkmarkt erreichen. (rm)