Ericsson will Verwaltung kappen

FinanzmarktJobsKarriereNetzwerkeTelekommunikationUnternehmen

Der schwedische Telekomausrüster baut ohnehin schon den Konzern um und spart Jobs ein. Zusätzlich werde das Hauptquartier bis Januar um bis zu 400 Stellen verschlankt.

Der neuerliche Stellenabbau bei Ericsson in Stockholm betreffe vor allem Beschäftigte in der Verwaltung. Den Mitarbeitern würden Abfindungen oder ein Wechsel zum Zeitarbeitsunternehmen Manpower angeboten. Zu den Kosten des Personalabbaus könne Ericsson erst nach Abschluss der Maßnahme Angaben machen. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen