Online-Petition gegen Novell-Microsoft-Pakt

Allgemein

Open-Source-Veteran Bruce Perens hat einen flammenden Protestbrief gegen die Patentvereinbarung zwischen Microsoft und Novell geschrieben. Von Perens stammen auch zwei für Novell Linux wesentliche Programme, die unter der GPL stehen. 1309 Unterschriften stehen schon unter seiner Petition – darunter von wütenden Entwicklern und Firmenchefs.

Bruce Perens schreibt als Antwort auf einen offenen Brief von Novell-Chef Hovsepian, der den Novosoft-Pakt mühsam zu verteidigen versucht hatte:

“Es ist überaus klar, dass Novell und Microsoft sich große Mühe gegeben haben, über Umwege zu einem legalen Pfad zu gelangen, indem sie sich gegenseitige Zusicherungen anstelle von Lizenzen gewähren, um Novells frühere Vereinbarung mit der Gemeinschaft der GPL-Software-Entwickler zu umgehen.”

Wer unterschreibt, kann auch Anmerkungen hinterlassen. Das nutzen viele, um ihre Beweggründe zu erklären und die Wut aus dem Bauch zu lassen wie etwa Firmeninhaber Michael T. Hasse:

“Wir sind ein von Novell autorisierter Wiederverkäufer. Unsere unmittelbaren Reaktionen nach Bekanntwerden dieses Paktes waren ‘Novells juristische Abteilung gehört gefeuert’ und ‘wir können keine Novell-Produkte mehr empfehlen’. Als persönliche Anmerkung: Ich habe Novell seit Netware V. 2.15 befürwortet, aber das ist für mich das Ende der Fahnenstange.”

Der Petititionszähler tickt. Während diese Zeilen geschrieben wurden, stieg die Zahl der Unterschriften bereits weiter auf 1321. (Inquirer Staff/bk)

Linq

Petition gegen die Patentvereinbarung Novell / Microsoft

Wikipedia über Bruce Perens