Linux: Mehr Kernel-Bugs als Windows

Sicherheit

Das als sicher geltende Betriebssystem Linux soll mehr Kernel-Bugs haben als das gemeinhin als unsicher betitelte Microsoft Windows.

Laut Month of Kernel Bugs (MoKB) sollen in Linux bis zu 9 Kernel-Bugs ungepatcht sein, wohingegen Windows nur 6 haben soll.

MoKB ist eine Vereinigung, die Kernel-Bugs aufdeckt und der Öffentlichkeit präsentiert. Stand der Dinge: 22 Bugs in den Betriebssystemen Linux, Windows, Apple, FreeBSD und Solaris sollen vorhanden sein.

Apple kommt mit “nur” vier, FreeBSD mit lediglich zwei Bugs aus. Spitzenreiter in Punkto Sicherheit ist Solaris, mit nur einem Bug.

Es gibt jedoch Hoffnung für Linux-User. Bei den Kernel-Bugs handelt es sich zumeist um Denial-of-Service-Lücken, zudem soll es sich dabei zum Großteil um Fehler in der Verarbeitung defekter Dateisystemstrukturen handeln — also sind diese vergleichsweise ungefährlich. (mr)

Autor: thomask
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen