Bundesregierung: Roaminggebühren müssen weiter runter

MobileMobilfunkNetzwerkePolitikTelekommunikation

Nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” (Donnerstagausgabe) will die Bundesregierung eine EU-Verordnung verschärfen, mit der gegen überhöhte Mobilfunk-Gebühren vorgegangen werden soll.

Handy-Telefonate im Ausland sollen für Deutsche künftig noch günstiger werden als bislang von der EU geplant (wir berichteten). Bei einer Umsetzung könnten Millionen Touristen und Geschäftskunden bei ihrer Handy-Rechnung kräftig sparen.

Schon die EU-Kommission will den Telekom-Konzernen einen Standard-Tarif vorschreiben, der Auslandsgespräche von derzeit ein bis drei Euro auf künftig 60 Cent pro Minute begrenze und den Großteil der heutigen Roaming-Gebühren von fünf Milliarden Euro eindampfen würde.

Die Bundesregierung schlägt nun vor, den Konzernen unterhalb des EU-Preises zusätzliche Tarife zu ermöglichen, um den Wettbewerb anzuregen und damit noch niedrigere Gebühren zu erreichen. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen