Novell und Microsoft: Eintracht in der Zwietracht

Open SourcePolitikRechtSoftware

Software-Gigant Microsoft und Suse-Vertrieb Novell haben Statements zum Streit über ihren Software-Patent-Pakt abgegeben.

In Microsofts Statement heißt es “Microsoft und Novell sind sich einig, darüber uneinig zu sein, ob bestimmte OpenSource- Angebote Microsofts Patente verletzen und ob nicht Microsofts Angebote Novells Patente verletzen”.

Das Microsoft Statement bezieht sich auf einen offenen Brief an die Comunity, der von Novells CEO Ron Hovsepian verfasst wurde. In diesem heißt es “Dieses Abkommen ist das zentrale Element der Forderungen unserer Nutzer:. Linux und Windows zu verbinden und sie problemlos nebeneinander nutzen zu können. Viele Unternehmen haben bereits ihre Unterstützung zugesichert.”

Dem Novell-Chef zufolge profitieren vor allem die Unternehem von diesem Abkommen, da sie keine Klagen der jeweiligen Firmen mehr fürchten müssten.

“Unsere Vorstellung von diesem Pakt war, dass wir Kompatibilität und gemeinsame Vermarktung gewährleisten. Microsoft sprach sich jedoch zusätzlich für ein Patentabkommen aus. Und so wurde das Patentabkommen ein Teil des Deals”, so der CEO in seinem Brief.

Neben der Aussage, dass Novell keinerlei Patentverletzungen zu erkennen glaubt, kritisiert der Brief auch die Aussagen anderer Hersteller wie RedHat scharf. So schreibt Hovsepian: “Seit Bekantgabe unseres Abkommens haben einige Parteien sich in einer verletzenden Art und Weise gegen die Patentvereinbarung ausgesprochen. Wir kritisieren diese Aussagen aufs schärfste.” (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen