Adobe erwägt Klage gegen Microsoft

Office-AnwendungenPolitikRechtSoftware

Wie der Adobe-Chef Bruce Chizen erklärte, schließt der Softwarehersteller und Microsoft-Konkurrent Adobe eine Klage gegen den Software-Giganten nicht aus.

Wie der CEO Bruce Chizen in einem Interview mit Euro am Sonntag sagte, ist eine Klage gegen Microsoft “nicht unmöglich. Grund hierfür sei die Unterstützung des PDF-Formats, das per Plug-In für die neue Office-Version Office2007 erhältlich sein soll.

“Wir schauen uns immer an, ob sich ein Unternehmen im Wettbewerb illegal verhält […]. Wäre das im aktuellen Fall so, hätten wir zwei Optionen: Microsoft direkt zu verklagen oder mit den Aufsichtsbehörden zusammenzuarbeiten […]”, so Chizen.

Laut Chizen sieht Adobe in anderen Unternehmen wie Google keine Konkurrenz, sondern eher einen Verbündeten im Kampf gegen den Software-Riesen Microsoft: “Oh, ich liebe Google. Google ist eine große Bedrohung für Microsoft und lenkt den Konzern von uns ab. Das ist unser Hitzeschild[…]”, fügte der CEO süffisant an.

Mit dieser Wendung läuft der Streit um Dokumentenformat-Standards tatsächlich so ab, wie IT-Week-Autor Guy Kewney es vergangene Woche in einem Kommentar dazu vorhersagte.(mr/mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen