Kaffeemaschine mit “Microsoft inside”

Allgemein

Wer erinnert sich noch an all diese Witze über “Windows für Toaster”, als die Borg die Losung “Windows Everywhere” ausgaben. Jetzt holt uns die Kaffeemaschine mit Microsoft-Zugabe ein.

Das mit dem Windows für überall war vor rund anderthalb Jahrzehnten und erfuhr kürzlich ein Update durch die “Smart Personal Objects Technology” (SPOT), die unlängst in Armbanduhren Eingang fand. Jetzt also erschreckt uns schon am frühen Morgen die Kaffeemaschine mit Microsoft drin.
Sie heißt Melitta ME1MSB Smart Mill & Brew und gibt dank MSN Direct Wettervorhersagen aus, informiert über die Aussichten auf Regen sowie die Zeiten von Sonnenaufgang / Sonnenuntergang, während die heiße dunkle Brühe durchläuft. Microsofts MSN Direct betreibt einen UKW-basierten Dienst, um Informationen für eine ganze Palette von Geräten zu übertragen. Bislang werden jedoch nur bestimmte US-amerikanische sowie kanadische Städte durch diesen Dienst abgedeckt.

melitta.jpg

Leonhard Dreimann, Chef des Herstellers Salton, hatte in seiner Presseerklärung dies zu verkünden: “Wir arbeiten gerne mit Microsoft und unseren Vertriebspartnern zusammen bei diesem ebenso spassigen wie nützlichen Produkt, das die beiden Dinge zugleich bietet, die wir uns zum Beginn eines Tages am meisten wünschen – den Kaffee und das Wetter.”
Die Koffeinschleuder kostet 200 US-Dollar.
Nein, danke – ich bleibe bei meinem Siemens-Vollautomaten, dessen Software zusammen mit einer Saeco-Brühgruppe seit rund sechs Jahren verlässlich für schmackhaften Espresso und koffeinhaltige Texte sorgt. Microsoft muss draußen bleiben. (Martin Veitch/bk)

Linq