“Offenes” Hightech-Linux-Handy

BetriebssystemMobileMobilfunkOpen SourceSmartphoneSoftwareWorkspace

Schon auf einigen Handys hatte das Linux-Label geklebt. Doch das erste “echte” Pinguin-Phone mit offenem Kernel komme nun von FIC.

Das “OpenMoko” folge hundertprozentig der OpenSource-Philosophie, läuft auf dem jüngsten Kernel (2.6.18) und sei eine vollwertige mobile Linux-Maschine, die nur zufällig so aussehe wie ein Handy.

Bei dem Quad-Band-GSM-Telefon handelt es sich ursprünglich um ein Samsung 2410 mit ARM-9-Prozessor (266 MHz), 256 MByte Speicher, 2,8-Zoll-Touchscreen (daher nur zwei Bedienknöpfe), 1-Watt-Stereolautsprecher und USB nebst Bluetooth 2.0. Eine MP3-Funktion macht nur deshalb Sinn, weil über einen microSD-Slot bis zu 1 GByte nachfüllbar sind.

Hardwareseitig bringt das Moko noch ein Radio- und ein GPS-Modul mit. Auch eine Grundausstattung an Software gehört zum Gerät. Fortgeschrittene Nutzer können ihre eigenen Tools installieren, neue Kommandos einspeichern oder sogar am Kernel herumspielen.

Das flotte Oval-Handy soll im Januar auf den Markt kommen. Welche Provider das Telefon zu welchem Preis anbieten werden, ist noch völlig offen. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen