8800 GTX: nVidia schickt Bug-Busters um die Welt

Allgemein

Grafikchip-Hersteller nVidia hat eine ganze Tuppe von Technikern rund um den Globus fliegen lassen, um einen untauglichen Widerstand auf seinen 8800-GTX-Karten auszutauschen. Zum Europastart morgen soll alles wieder gut sein.

Wir wir gestern berichteten, ging es um einen fehlerhaften, minderwertigen Widerstand. Es soll eigentlich auf einem kleinen Mangel im Referenzdesign beruhen, in dem jemand einen schwächeren Widerstand einfügte. Wir sind sicher, er hat seine verdiente Strafe bereits bekommen.
nVidia und seine Vertriebspartner müssen lediglich den Widerstand gegen einen stärkeren tauschen, und genau das machen sie jetzt. Alle Karten im Einzelhandel sollten frei von diesem Bug sein. nVidia unternimmt jedenfalls alles, um die Karten zurückzurufen, die Sache zu löten (ja, im Wortsinn) – und dann geht wieder alles zurück in die Läden.
Bis jetzt haben Gainward, EVGA und Point of View zugesichert, dass ihre Karten fehlerfrei sind. Sie haben das Problem im eigenen Haus lösen können, teilweise hat es nVidia für sie getan, in jedem Fall sollen alle 8800 GTX mit ihren Logos in Ordnung sein.
Die erste Ladung der ausgebesserten Karten ging heute hinaus. Einige Läden werden sie morgen denn auch pünktlich zum offiziellen Start in Europa haben. Auch die meisten anderen nVidia-Partner werden morgen über fehlerfreie Karten verfügen, wenngleich es für einige einen Wettlauf gegen die Zeit bedeuten dürfte.
nVidia hat das Glück, derzeit keine wirklich Konkurrenz fürchten zu müssen. Wer die schnellste Karte auf dem Planeten Erde unter den Weihnachtsbaum legen möchte, für den heißt es G80, Geforce 8800 GTX. (Fuad Abazovic/bk)

Linq1
Ling2