Red Hat: Schutz als Antwort auf Konkurrenzdruck

BetriebssystemCloudOpen SourcePolitikRechtServerSoftwareWorkspace

Der bekannte Linux-Distributor verspricht seiner Community, juristische Schutzmaßnahmen einzuführen, um künftig nicht wegen Raub geistigen Eigentums vor Gericht zu landen.

Red Hat sollte sich schleunigst etwas einfallen lassen angesichts der neu formierten Konkurrenz aus Oracle (wir berichteten) einerseits und dem Gespann Novell & Microsoft (wir berichteten) andererseits. Da Oracle seinen Kunden Schutzmaßnahmen gegen Urheberrechts-Klagen verspricht, musste Red Hat hier schnell nachziehen.

“Falls einer unserer Kunden in dieser Hinsicht verklagt wird – für Code, den er von uns erhalten hat – dann greifen die neuen Vertragsregeln und wir übernehmen den Platz auf der Anklagebank”, verspricht die Firma auf ihrer FAQ-Seite. Auch werde der fragliche Code dann umgeschrieben.

Novell seinerseits betont, dass durch die Partnerschaft mit Microsoft den eigenen Kunden von dieser Seite keine Verfahren mehr drohen würden. Eine interessante und verfängliche Aussage, denn es wird als offenes Geheimnis gehandelt, dass Microsoft hinter den heftigen Unix-Lizenz-Schlachten von SCO gegen den Rest der Welt (vornehmlich IBM) steckte. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen