Web-Urvater Berners-Lee: Blogger sind gefährlich

Allgemein

Wenn sich das Internet weiterhin so unkontrolliert entwickelt, werden “schlechte Entwicklungen” es zunehmend unbrauchbar machen, beklagt Sir Tim Berners-Lee. Er sorgt sich besonders um die Blogging-Sites.

Der Engländer, der das Web in den frühen 90er Jahren begründete, teilte seine Befürchtungen der britischen Tageszeitung Guardian mit. Er sieht das Internet in Gefahr, durch Betrüger, Lügner und Täuscher beschädigt zu werden.
Das Netz, dessen erste Fäden er wob, hat für Millionen von Menschen die Art und Weise verändert, wie sie arbeiten, wirtschaften und sich unterhalten. Sir Tim warnt jedoch vor der großen Gefahr, “dass es zu einem Ort wird, an dem die Unwahrheiten sich stärker verbreiten als die Wahrheiten, oder dass es zu einem Ort wird, an dem es zunehmend ungerecht zugeht”.
Berners-Lee greift dabei das gewaltige Blogging-Phänomen heraus, da es einer der schwierigsten Bereiche für die weitere Entwicklung des Webs bedeute. Es sei nämlich verbunden mit den Risiken der unstimmigen, verleumdenden und nicht überprüfbaren Information.
Die Anhänger der Blogging-Sites, so Sir Tim, akzeptieren zu viele Informationen mit blindem Vertrauen: “Die Blogging-Welt funktioniert mit Leuten, die Blogs lesen und zu ihnen verlinken. Man bekommt Vorschläge für die eigene Lektüre von Leuten, denen man vertraut. Das ist ein sehr einfaches System, aber tatsächlich muss die Technologie uns helfen, sehr viel komplexere Empfindungen auszudrücken darüber, wem wir in welcher Hinsicht vertrauen können.”
Die nächste Generation des Internet müsse deshalb dem Benutzer die Sicherheit gewähren, dass sie die ursprüngliche Quelle der Information ausmachen können, die sie aufnehmen.
Wird sofort erledigt, Sir Tim. Gleich nach diesem Absatz verweisen wir also auf die ganz ursprüngliche Quelle dieser Informationen, wie wir das schon immer machen. Wo ist das Problem, Sir? (bk)

The Guardian