AMD-Chips werden knapp

Allgemein

Prozessoren von AMD als Bückware? Die Computer Reseller News bestätigen bisher nur anekdotische Berichte über die zunehmende Verknappung.

“Es ist praktisch unmöglich, Destop-Teile außer technisch veraltete 939er oder 754er zu bekommen”, jammert Bob Milliam, der Chef des PC-Anbieters NowMicro. “Das ist die schlimmste Verknappung, die es in den 15 Jahren gab, seit ich Teile von AMD verkaufe.”
Die meisten Händler, die jetzt auf dem Trockenen sitzen, sehen den Grund für die Verknappung in der bevorzugten Belieferung von Dell, nachdem der Versender groß auf AMD-Prozessoren eingestiegen ist. Denn die große Dürre der AMD-Chips zeichnete sich seit dem Ende des zweiten Quartals ab und steigerte sich, als Dell mit der Auslieferung von AMD-bestückten PCs im Sommer begann.
Einer kürzlich veröffentlichten Planung zufolge unterscheidet AMD zwischen “strategischen Partnern” und den Abnehmern über Distributionskanäle. Dell gilt offenbar als strategisch bedeutsam und muss zuerst bedient werden, um weitere Marktanteile zu gewinnen. Andererseits galt AMD immer als verlässlicher Partner des allgemeinen Vertriebs und hat hier viel zu verlieren.
Inzwischen springt Intel bereitwillig in die Bresche und verspricht einen beschleunigten Ausstoß an Core-2-Duo-Prozessoren für den Vertrieb. Chipzilla behauptet, gegenüber AMD in der Fertigung einen Vorsprung von einer ganzen Generation zu haben und deshalb überreichlich 65-Nanometer-Chips produzieren zu können. (bk)

Linq
CRN