MS-Ballmer und sein Golf-Handicap

Allgemein

Er ist der oberste Exekutor der Borg, führt die finanziell schlagkräftigste IT-Firma dieses Planeten. Das reicht aber noch lange nicht, um auf dem Golfplatz mitzuhalten.

Der Golf Digest listet Onkel Vista an der abgeschlagenen 157. Stelle unter den 200 Top-CEOs der Fortune-1000-Firmen. Um fair zu bleiben, sind Tech-Firmen im allgemeinen schwach repräsentiert, was die Reputation dieses Sektors für unsportliche Typen verstärken dürfte, denen eher der Sand ins Gesicht spritzt, als dass sie vielleicht mal Gewichte stemmen oder in der Duschkabine eines Sportvereins plaudern.
Da wir gerade davon sprechen, können wir nur hoffen, dass Herr Ballmer nicht alles gleich als sexistische Pöbelei ansieht. Wir müssen jetzt nämlich erwähnen, dass die Lucent-Chefin Patricia Russo als bessere Spielerin geführt wird.
Weiter oben auf der Treppe der echten Golf-Leistungsträger stehen die Bosse des Distributors Ingram Micro und des Festplattengiganten Western Digital, während Sam Palmisano von IBM es noch auf die 69. Stelle geschafft hat. Die IT-Krone für “Sollten Sie eigentlich nicht arbeiten?” geht an Stephen Bennet, der es auf die Nummer neun der glanzvollen Liste brachte.
Vielleicht kommt Ballmer ja etwas mehr in Bewegung, wenn der Mühlstein der Vista-Ausliefung nicht mehr an seinem Hals hängt. Was haben wir ihm da auch nur angetan?
Da überfällt uns doch eine spontane Erinnerung an ein Video, das sich in Zeiten lange vor YouTube übers Web verteilte. Darin jagte ein bärenhaft tanzender, zuckender, schwitzender Steve Ballmer über eine Bühne, um Microsoft-Entwickler mit seinem kreischenden Gefiepse “Developers! Developers!” anzufeuern. So könnte doch schon mal das Training für ein besseres Golf-Handicap aussehen. (Martin Veitch/bk)

Linq
Golf Digest (PDF)