Cisco nimmt unterwegs Softwarehaus mit

DeveloperFinanzmarktIT-ProjekteSoftwareUnternehmen

Ein Hersteller von mobiler Software wurde passenderweise im Vorbeigehen eingekauft. Bei einem Preis von knapp 25 Millionen Euro war das kein Akt für den Konzern.

Um den Produktbereich “Unified Communications” zu erweitern, gönnte sich Cisco das kleine kalifornische Softwarehaus Orative, wo 33 Entwickler damit beschäftigt sind, per Software Mobiltelefone an PC-basierte Telefonsysteme anzukoppeln.

“Das erlaubt uns, unsere Netzwerk-Kommunikation mobil zu machen”, freute sich Cisco-Senior-Vizepräsident Don Proctor. Die Übertragung zum Handy umfasse Sprache, Daten und Videokonferenzen. Mittelfristig wolle man das System auch um IP-Telefonie, Downloads und mobile Meetings erweitern. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen