Studie: 3 Milliarden Handys bis 2009

Allgemein

INQ_handys.jpgSchon jetzt toben zwei Milliarden Mobiltelefonierer über den Erdball. Doch schon in knapp drei Jahren kommt eine weitere Milliarde hinzu.

Laut der Datenanalyse von Infonetics Research ergebe sich diese extreme Wachstumsrate, weil die Quersubventionierung der Handys für den enormen Absatz gesorgt habe. Allerdings haben sich die Verbraucher daran gewöhnt, so dass die Provider in den nächsten drei Jahren rund 12,8 Milliarden Euro für das weitere Wachstum ausgeben müssen.
(Robert Jaques/rm)

Linq