Handy-Spiele im Eigenbau

Allgemein

INQ_Handyspiele.jpg
Bei wem es nicht (mehr) so weit her ist mit den Programmierkenntnissen, darf trotzdem seine Ideen und flotte und vielleicht sogar erfolgreiche Handy-Games einbringen. Das Comeback des Modulbaukastens.

Die Softwareentwickler von X-OOM bringen mit dem “Handy Game Creator Kit” ein 30-Euro-Hilfsmittel, das ab November auch den Enthusiasten ohne Programmierkenntnisse verspricht, ihre eigenen Mini-Games für Mobiltelefone zu entwickeln. Immerhin wird die Kompatibilität zu über 120 Handymodellen versprochen. “Einfache Arcade-Spiele gelingen dem Laien schon nach kurzer Zeit”, folgt das nächste Versprechen auf dem Fuße, ausgestoßen vom verantwortlichen Produktmanager bei X-OOM, Frank Kotzbauer.
Da die Bausteinchen per Drag-and-Drop zusammengeklickt werden und der Editor für den Import von Musik und Sound sorgt, dürfte die Sache tatsächlich simpel ablaufen. Sogar Animationen, Level, sammelbare Items und Highscores seien möglich. Was anderes als simple Arcade-Games ist natürlich nicht machbar. Entwickelt wird am Windows-Rechner (2000, XP, Vista). (rm)