MS-Lobbyisten ballern gegen Open Source

Allgemein

Wenn die direkte Attacke zu auffällig ist, dann schicken die Borg eben eine Lobby-Truppe nach Europa. Doch ein Maulwurf verriet den Angriff, indem er einen Brief des Lobbystürmers an die EU-Kommisssion öffentlich machte.

Briefschreiber Hugo Lueders vertritt die “Initiative for Software Choice” (ISC) – “Initiative” scheinen 97 Prozent aller Lobbyorganisationen im Namen zu haben -, hinter der 280 Firmen und mittendrin natürlich Microsoft stecken. Er schießt gegen einen EU-Bericht über die wirtschaftlichen Auswirkungen von Open-Source-Software (die in der Euro-Sprache übrigens FLOSS genannt wird – das steht für “Free/Libre Open Source Software). Er will in quelloffenen und freien Programmen gar eine Bedrohung für das ganze Software-Ökosystem sehen.
Ökosystem? Der Stärkere frißt die Kleineren, bis es keine Kleineren mehr gibt? Die Evolution führt zwangsläufig zu einer assimilierten Zusammenballung, die wir mal Borg nennen wollen, um keine Markenrechte zu verletzen? Sind wir hier in der Biologiestunde oder in einer demokratischen Gesellschaft, in der es Regeln auch für freien Marktzugang und Verbracherrechte gibt?
Kaum verwundern kann, dass der biologisch beschlagene Lobbyist auch für die Unterstützung von Softwarepatenten bekannt ist.
Sein Brandbrief sieht das bestehende Modell der geistigen Eigentumsrechte unterminiert durch die euroäische Förderung der freien Software. Er singt die üblichen Lobby-Gesänge: Viel wichtiger sei es doch, dass Firmen wie Microsoft bessere Produkte entwickeln können, indem sie reichlich Gewinne machen und für Forschung und Entwicklung ausgeben können. Es brauche einen starken staatlichen Schutz für kommerzielle Patente. Und all das übliche Gedöns.
Der EU-Bericht, so beschwert sich Lobby-Hugo, würdige nicht genügend “die Leistungen verschiedener anderer Formen von Software-Lizenzierung und Geschäftsmodellen”. Wie zum Beispiel die ausgebuffte Leistung, ein kleines Vermögen für unvollständigen Programmcode zu kassieren, damit Bill Gates sich als größter Philantropist aller Zeiten in Szene setzen kann?
Ganz schlimm aber, so Lueders, der Bericht definierte nicht wirklich, was FLOSS eigentlich ist.
Wie doch jeder Borg weiß, ist FLOSS das, wass zwischen den Zähnen von Steve Ballmer hängt, wenn ihn unbotmäßige Journalisten nach Europa zu fragen wagen. (bk)

Linq