Jetzt stolpert RIM über die Aktienoptionen

FinanzmarktPolitikRechtUnternehmen

Der Betreiber des mobilen E-Mail-Dienstes BlackBerry muss seinen Quartalsbericht verschieben, weil es erheblichen Korrekturbedarf gibt.

Research In Motion kann wegen Problemen mit alten Aktienoptionen seinen Quartalsbericht nicht veröffentlichen. Die früheren Firmenergebnisse müssen durch die unzulässigen internen Optionsausübungen doch stärker korrigiert werden als gedacht, teilte das kanadische Unternehmen am Wochenende mit.

RIM war bislang von lediglich 25 bis 45 Millionen Dollar Korrekturbedarf ausgegangen. Doch nun wird das Ergebnis wohl um eine deutlich höhere Summe belastet, weshalb die Zahlen des am 2. September abgeschlossenen Geschäftsquartals auf unbestimmte Zeit verschoben werden müssen.

Wegen der unsauberen Vergabe von Aktienoptionen in den vergangenen Jahren laufen derzeit SEC-Untersuchungen bei mehr als 100 börsennotierten Unternehmen, etliche davon aus der IT-Branche. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen