Transmeta wirft Intel Patent-Verletzungen vor

KomponentenPolitikRechtWorkspace

Das wird ein teures Rechtsverfahren: Bei Pentium III, Pentium 4, Pentium M, Core und Core 2 soll der Chipgigant bis zu zehn Patente verletzt haben.

Der kleine Hersteller Transmeta verklagt den größten Chipkonzern Intel auf Schadensersatz in noch unabsehbarer Höhe. Jener soll reihenweise Patente zu Chiparchitektur und Stromspar-Technologien von Transmetas Crusoe Chip und der Longrun-2-Technologie abgekupfert haben.

Transmeta verlangt, Intel solle nun den Verkauf der Prozessoren einstellen und Anteile aus den Verkaufserlösen abgeben. Bei der Schadenssumme könnte es sich leicht um viele Milliarden Dollar handeln. Intel wartet auf die Gerichtsunterlagen, bevor der Fall kommentiert werde. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen