US-Umfrage: Klassische Telefone auf dem Rückzug

MobileMobilfunkNetzwerkeTelekommunikation

Zwei Drittel der erwachsenen Amerikaner behaupten, einen Mobilfunkvertrag zu besitzen – das wären mehr als es Festnetzanschlüsse gibt.

Der Marktforscher Harris Interactive unternahm eine angeblich repräsentative nationale Online-Umfrage, welche dieses erstaunliche Bild ergab: 74 Prozent der befragten US-Bürger behaupten, bereits mit Handys ausgerüstet zu sein. Aber nur noch 58 Prozent wollen über einen Festnetzanschluss verfügen.

Für ein Viertel aller Erwachsenen sei das Mobiltelefon ihre primäre und bevorzugte Art der Kommunikation – noch vor E-Mail oder dem persönlichen Gespräch. 41 Prozent der Befragten fühlen sich mit einem Handy in der Tasche einfach sicherer – falls mal etwas passiert, könne man Hilfe rufen oder jemanden alarmieren.

9 Prozent gaben an, ihren Festnetzanschluss bewusst gekündigt zu haben, da sie sich ganz auf Mobilfunk verlassen können und wollen. Weitere 5 Prozent denken über genau diesen Schritt nach. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen