Google macht 1,65 Milliarden Dollar für YouTube locker (Update)

E-CommerceMarketingNetzwerkeWorkspaceZubehör

Nach zahlreichen Gerüchten rund um den YouTube-Verkauf einigten sich die Vertragsparteien schließlich. Der Kaufpreis, der heute Nacht klar wurde, übertrifft bei Weitem nicht nur die Branchen-Schätzungen, sondern sogar die sonst so überbordende Gerüchteküche – und dies, obwohl die Konkurrenz schon längst in den Startlöchern sitzt.

Google kauft YouTube für 1,65 Millionen US-Dollar – Branchen-Insider hatten zuvor von 1,3 Milliarden gesprochen (wir berichteten heute Nacht). Gerüchte hatten zuvor schon die Verkaufsgespräche angedeutet – schließlich waren Googles eigene Videopläne nicht so gut aufgegangen wie einige andere Ideen des als innovativ angesehenen Suchmaschinenbetreibers.

Wie man schnell und erfolgreich eine Online-Community aufbaut, zeigten aber YouTube-Gründer Chad Hurley, 29, und Steven Chen, 27: Im Videoportal YouTube, das erst ein Jahr alt ist, werden täglich über 100 Millionen Videos heruntergeladen. Dennoch lästerte Dotcom-Millionär Marc Cuban wortgewaltig: “Nur ein Idiot würde YouTube kaufen”.

Derweil sucht der Rest der Branche ebenfalls mit Online-Videos sein Glück. Yahoo war zwar im Bietgefecht um YouTube unterlegen, half aber, den Preis nach oben zu jagen. In Paris ist derweil Dailymotion dabei , den europäischen Markt anzugehen, während in München der deutsche Fernsehsender Pro7 den Videodienst “MyVideo” kaufte, um in diesem Markt auch mitzuspielen. YouTubes Geschäftsmopdell hat es den Münchnern wohl angetan: Die Beiträge der Nutzer (“user generated content”) können beliebig durch den Betreiber für andere Zwecke verwendet werden. Ohne Honorar. Ein Schelm, wert Böses dabei denkt. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen