Google Books wehrt sich vor Gericht

PolitikRechtWorkspaceZubehör

Eine ganze Reihe von namhaften Unternehmen erhielt dieser Tage Vorladungen. Im Prozess gegen Google sollen sie sich zum Thema Bücherscannen äußern.

Als Zeugen im Verfahren “Association of American Publishers/Authors Guild versus Google Book Search” sollen vor dem New Yorker Bezirksgericht auftreten: Amazon, Yahoo, Microsoft, HarperCollins, Bertelsmann AG bzw. Random House und Holtzbrinck.

Die “Einladungen” haben die Verlage und Google-Konkurrenten dem Angeklagten selbst zu verdanken, denn durch detaillierte Informationen wie Buchlisten, Kosten oder Verkaufsprognosen der sachkundigen Unternehmen hofft Google, sich entlasten zu können. Vor allem solle aufgezeigt werden, dass die digitalen Bucharchive sensibel und fair mit dem Urheberrechtschutz umgehen. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen