Anti-DRM-Proteste in Apple-Läden

Big DataData & StorageKarrierePolitikRecht

Horden von Open-Source-Fans stürmten die Apple-Stores in New York und London, um gegen deren Digital Rights Management zu demonstrieren.

Die Anti-DRM-Organisation DefectiveByDesign mobilisierte nach eigenen Angaben weltweit bis zu 10.000 Protestierer. Doch es war eine friedliche Demonstration – weder wurden die Läden demoliert, noch Macs in Geiselhaft genommen.

Es blieb beim Verteilen von Handzetteln und Diskussionen mit Apple-Kunden. Um die Bevölkerung und den Markt weiterhin auf die DRM-Beschränkungen – nicht nur jene von Apple – aufmerksam zu machen, seien global weitere 200 Protestaktionen in Planung. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen