Verlage: Noch keine Gewinne mit Hörbuch-Downloads

NetzwerkeWorkspaceZubehör

Zwar verkauft die Branche immer mehr Hörbücher, die meisten davon jedoch über den klassischen Buchhandel.

Wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zum Start der Frankfurter Buchmesse mitteilte, stieg der Umsatz mit Hörbüchern in den vergangenen zwölf Monaten um 12,2 Prozent und macht mittlerweile 3,9 Prozent des Buchmarktes aus. Verkauft werden die Hörbücher aber fast ausschließlich über den Buchhandel und kaum über das Internet. “Mit dem Download von Hörbüchern verdienen die Verlage momentan noch kein Geld, das wird öffentlich überbewertet”, erklärt Peter Bosnic vom Sprecherkreis der Hörbuchverlage.

Die Downloads tragen gerade einmal 0,8 Prozent zum Hörbuchumsatz bei. Allerdings halten die Verlage diesen Vertriebsweg durchaus für zukunftsträchtig und bauen ihren Präsenz bei Download-Portalen aus. Waren 2005 nur knapp ein Viertel der Verlage dort vertreten, ist es mittlerweile schon mehr als die Hälfte. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen