Vergleichstest: Die Schutzwälle sind löchrig

Allgemein

INQ_Schutzwälle.jpgUnsere Kollegen von der PC Professionell simulierten Hackerangriffe und Spionagetools, um die gängigen Firewalls auf ihren Schutz in der Praxis zu überprüfen. Leider rissen die Schnüffel-Programme einige Löcher in die Schutzwälle.

Im Testfeld dabei waren Zonelabs Zonealarm Internet Security Suite 2006, G Data InternetSecurity 2006, Kaspersky Internet Security 6, Computer Associates eTrust Internet Security Suite r2, Softwin Bitdefender 9 Internet Security, F-Secure Internet Security 2006, Symantec Norton Internet Security 2006, Panda Platinum Internet Security 2006, Trend Micro PC-Cillin 14 Internet Security und McAfee Internet Security Suite 2006.
Unter den Firewalls setzte sich der Klassiker von Zonealarm durch. Von Außen macht das Programm den PC zuverlässig dicht. Auch bei den Leaktests hatte es die Nase vorn, war aber nicht perfekt. Abschießen lässt sich Zonealarm nicht – die Angriffe auf Windows-Dienst und den laufenden Prozess schmetterte es souverän ab.
Bei den Security-Suiten glänzte das Antivirenkit von G Data. Einmal erster Platz (Anti-Spam), zweimal zweiter Platz (Virenscanner, Firewall) reichen im Konzert mit der guten Bedienbarkeit für den souveränen Sieg.
Bei der Kombination aus Einzelkomponenten empfiehlt PC Pro Kaspersky Antivirus plus Zonealarm Firewall. Gemeinsam würden sie einen optimalen Schutz gewähren. Die detaillierte Bewertungstabelle mit allen Einzelergebnissen findet sich hier. Leider gibt es in wenigen Wochen schon wieder die 2007er-Versionen, so dass schon bald ein neuer Vergleichstest fällig wird. (Rüdiger Pein/rm)

Linq