Navigationssysteme: Ende des Goldrauschs?

Allgemein

INQ_TomTom.jpg
Mobile Navigationssysteme sind die Verkaufsrenner. Die hohen Zuwächse im Absatz der handlichen Orientierungshilfen verleiten immer mehr Unternehmen, in den attraktiven Markt einzutreten, so auch Nokia und Nissan (Bild).

„Wir erleben so etwas wie einen Goldrausch“, äußerte sich Harold Goddijn, Vorstandschef des führenden europäischen Herstellers (50 % Marktanteil laut GfK) Tom Tom N.V., gestern gegenüber der FAZ. “Doch die Konsolidierung kommt; die ersten Anbieter werden 2007 wieder verschwinden“, orakelt Goddijn.
Das nächste Jahr werde sehr viel härter werden, besonders für kleinere Marktteilnehmer. Die Kosten für Werbung und Marketing steigen ebenso steil an wie die Entwicklungsausgaben. Wer da zu klein sei, spiele diese Gelder nicht wieder ein. Und die Konzentration im Markt hat schon eingesetzt: Die fünf größten Anbieter zusammen vereinen fast 80 Prozent des Marktes (laut GfK). Die übrigen 20 Prozent teilen sich mehr als 40 Unternehmen, von denen wohl einige in den nächsten Quartalen ins Gras beißen dürften. (rm)