Tipps & Tricks: Javascript-Variablen
Variablen in Javascript

DeveloperIT-ProjekteSoftware

Wie bei anderen Skriptsprachen gibt es auch bei Javascript lokale und globale Variablen. Bei der Arbeit mit Javascript-Variablen helfen einige Statements, diese besser zugänglich zu machen.

Was sind Variablen

Tipps & Tricks: Javascript-Variablen

Eine Variable reserviert einen Speicherplatz im Zwischenspeicher. Auf diesem Platz können dann Werte abgelegt werden. Die Werte können dabei beliebige Dinge sein: Text, Zahlen, Methoden, Eigenschaften, Objekte oder Berechnungen. Auf diesen Speicherplatz kann dann jederzeit wieder zugegriffen werden und der Inhalt gelesen oder verändert werden. Dieser Zugriff erfolgt jedesmal über den Namen der Variablen, der frei gewählt werden kann. Dabei ist es nicht notwendig, eine Variable vorher zu deklarieren (definieren) wie es in anderen Programmiersprachen erforderlich ist.


Global oder lokal

Tipps & Tricks: Javascript-Variablen

Grundsätzlich gibt es zwei Sorten von Variablen: globale und lokale. Eine globale Variable ist innerhalb des ganzen Skripts gültig. Wird sie innerhalb einer Funktion verändert, so ist sie auch in einer anderen Funktion verändert. Globale Variablen werden dadurch erstellt, dass sie außerhalb von einer Funktion bezeichnet werden.

Lokale Variablen sind Variablen, die nur innerhalb der bestimmten Funktion existent sind. Wird eine lokale Variable innerhalb einer Funktion geändert, wirkt sich diese Änderung nicht auf andere Funktionen aus. Eine Variable gilt dann als lokal, wenn sie erstmalig innerhalb einer Funktion beschrieben wird. Sie ist dann nur zur Zeit des Funktionsablaufs existent. Mehrere Funktionen können lokale Variablen mit dem gleichen Namen haben, ohne dass diese sich gegenseitig überschneiden.

Wird innerhalb einer Funktion eine Variable deklariert, die den gleichen Namen wie eine globale Variable trägt, so wird die neu erstellte Variable als eigenständige lokale Variable angesehen. Die gleichnamige globale Variable wird dabei nicht überschrieben. Ein Beispiel:

a = ‘xyz’; // globale Variable
function machWas()

{
b = ‘xyz’; // lokale Variable
var a = ‘abc’; // lokale Variable
}

machWas(); // a == ‘xyz’;
var


Variablen anlegen

Tipps & Tricks: Javascript-Variablen

Das var-Statement deklariert eine oder mehrere Variablen. Dazu wird nach dem var-Aufruf der Name der neuen Variablen notiert. Sollen mehrere Variablen erstellt werden, werden diese zusätzlich, durch Kommas getrennt, angehängt. Des Weiteren kann jeder Variablen hierbei gleich ein Wert gegeben werden. Dazu notiert man hinter dem Variablennamen ein Gleichheitszeichen (=) sowie den Wert. Das Ganze sollte mit einem Semikolon (;) abgeschlossen werden. Der Aufruf gilt nur für eine Zeile. Sollen auf der nächsten Zeile weitere Variablen deklariert werden, muss der Aufruf erneut getätigt werden. Ein Beispiel:

var a = ‘abc’;
var b,c=3,d,e,f=4;

Variablen, die innerhalb einer Funktion erstellt werden, gelten nur für diese Funktion und können nur während deren Laufzeit verwendet werden. Variablen die außerhalb einer Funktion erstellt werden, können im gesamten Skript verwendet werden. Beachten Sie, dass die Variablen-Deklaration eigentlich weggelassen werden kann, da die Variablen automatisch initialisiert werden.


Schreibgeschützte Variablen

Tipps & Tricks: Javascript-Variablen

Der const-Aufruf definiert eine oder mehrere Konstanten (schreibgeschützte Variablen). Sie dienen dazu, einen gleich bleibenden Wert nutzen zu können. Dazu wird nach dem const-Aufruf der Name der neuen Konstanten notiert. Sollen mehrere erstellt werden, werden diese zusätzlich – durch Kommas getrennt – angehängt. Des Weiteren sollte jeder Konstanten hierbei gleich ein Wert gegeben werden. Dazu notiert man hinter dem Konstantennamen ein Gleichheitszeichen (=) sowie den Wert. Das Ganze sollte mit einem Semikolon (;) abgeschlossen werden. Der Aufruf gilt nur für eine Zeile. Sollen auf der nächsten Zeile weitere Konstanten deklariert werden, muss der Aufruf erneut getätigt werden. Ein Beispiel:

const a = ‘b’;
const pi = 3.14159,v=4,c=88.8888;


Import und Export

Tipps & Tricks: Javascript-Variablen

Der import-Aufruf importiert Objekte, Eigenschaften und Methoden aus einem zuvor exportierten Skript. Dazu müssen die zu importierenden Dinge einem Objekt übergeben werden. Dies geschieht mit dem Aufruf import. Ihm folgt das Objekt sowie, durch einen Punkt getrennt, das Objekt, die Eigenschaft oder die Methode, die importiert werden sollen. Dies kann, durch Kommas getrennt, beliebig oft wiederholt werden. Alle importierten Dinge sind nachher über das definierte Objekt abrufbar.

Um alle Objekte, Eigenschaften und Methoden zu importieren, die exportiert wurden, kann das Stern-Zeichen (*) an Stelle des Namens notiert werden. Ein Beispiel:

import meinobjekt1.abc;
import meinobjekt1.def, meinobjekt2.ghi;
import meinobjekt3.*;

Der export-Aufruf erlaubt das Exportieren von Objekten, Eigenschaften und Methoden für den Import in andere Skripts. Der Export erfolgt über den Aufruf export. Dahinter werden ein oder mehrere durch Kommas getrennte Objekte, Eigenschaften oder Methoden notiert. Ebenso wie bei import kann auch hier das Stern-Zeichen (*) notiert werden, um alle Objekte, Eigenschaften und Methoden zu exportieren. Ein Beispiel:

export meinobjekt;
export a,b,c;
export *;