Symantec bedroht Microsoft

PolitikSicherheitSicherheitsmanagementSoftwareUnternehmen

Der neue Vorwurf klingt wie ein alter: Windows Vista diene dazu, um auf Basis des Monopols wieder eine paar kleinere Märkte zu erobern.

Ein paar Monate war es jetzt relativ ruhig an der Front, doch mit dem Herannahen von Vista kann Softwarehersteller Symantec nicht mehr an sich halten: Microsoft wolle mit allen Mitteln die lukrative Nische der Security-Software einnehmen.

Nicht nur würden sie ihre eigenen Sicherheits-Tools ins Betriebssystem einbauen, auch halten sie gezielt Informationen zurück, so dass die Norton-Tools gar nicht erst vernünftig unter Windows Vista funktionieren, berichtete heute Nacht The Inquirer.

Nun droht Symantecs Vizepräsident Rowan Trollope damit, dass man womöglich eine formale Beschwerde bei der Europäischen Kommission einreichen werde, wenn Microsoft nicht auf ihre Kritik reagiere. Microsoft dagegen hatte angekündigt, den konkurrierenden Softwarehäusern erst dann einige Vista-Details zur Verfügung zu stellen, wenn das System fertig im Ladenregal liege. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen