Unter Druck: Telekom baut Läden aus

NetzwerkePolitikTelekommunikationUnternehmen

Trotz der Entlassungswellen und Restrukturierungen überraschte der Konzern am Wochenende mit der Akündigung, in den kommenden Jahren bis zu 1.500 neue Arbeitsplätze in T-Punkten schaffen zu wollen.

Die Deutsche Telekom will ihren Kundenservice in den eigenen Vertriebsläden (T-Punkten) auf Vordermann bringen und stärker kundenorientiert ausrichten, bestätigte Konzernsprecher Ulrich Lissek gestern. Daher seien bis zu 1.500 neue Verkäufer und Berater nötig. In den rund 500 T-Punkten beschäftige die Telekom derzeit rund 4000 Menschen.

Kai-Uwe Ricke gab am Wochenende in einem Gespräch mit der Rheinischen Post zu, dass die Telekom große Probleme habe, offene Stellen im Konzern – wie etwa bei den T-Punkten – mit eigenen Leuten zu besetzen. Die Telekom hatte vor knapp einem Jahr angekündigt, sich bis Ende 2008 von 32.000 Mitarbeitern trennen zu wollen. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen