Sicherheitsleck bei Arnold Schwarzenegger

Big DataData & StoragePolitikRechtSicherheit

Aus dem Büro des kalifornischen Gouverneurs und ehemaligen Mr. Universum Arnold Schwarzenegger wurden Daten entwendet. US-Behörden ermitteln derzeit, ob Malware oder Hacker im Spiel waren.

Bereits Ende August wurde von einer bekannten, aber unautorisierten IP-Adresse eine MP3-Datei von Arnold Schwarzeneggers persönlichem Rechner heruntergeladen. Dies gab sein Pressebüro am Montag bekannt.

Diese MP3-Datei wurde der Los Angeles Times zugespielt. In dieser Audioaufnahme, die privat und hinter verschlossenen Türen aufgenommen wurde und definitiv nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war, nennt Schwarzeneggers Stabschefin Susan Kennedy den Parteikollegen George Plescia aus San Diego einen verschreckten Hirsch. Auf demselben Tondokument bezeichnet Schwarzenegger selbst die lateinamerikanische Abgeordnete Bonnie Garcia als ziemlich heiß und verweist auf ihr schwarzes Latinoblut.

Insbesondere diese Äußerung wurde von den amerikanischen Medien empört aufgegriffen. Schwarzenegger hat sich mittlerweile öffentlich dafür entschuldigt.

Unbeantwortet bleibt jedoch die Frage, wer sein Sicherheitssystem unterlaufen hat und wie dies passieren konnte. [ib]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen