Schwarzenegger-Gate: Verdacht fällt auf Hacker

Allgemein

Cybercrime oder einfach nur Blödheit? Schwer zu sagen, wenn der Gouverneur zweifelhafte Komplimente verteilt und die Aufnahme davon als MP3 auf dem Server seines Büros liegt.

Belegt ist, dass Herr “Conan” Schwarzenegger anzügliche Komplimente über eine Regierungsmitarbeiterin von sich gab: Egal, ob diese nun aus Kuba oder Puerto Rico stamme, Frauen von dort seien wegen wegen der Mischung aus schwarzem und Latino-Blut bekanntlich alle ganz besonders scharf. Belegt ist auch, dass dieser Blindtext mitgeschnitten wurde und als MP3 auf dem Server des Gouverneursbüros gespeichert wurde. Irgendwie, und auf bislang nicht geklärtem Weg gelangte die Aufnahme in die Öffentlichkeit. Jetzt sollen es wieder Hacker gewesen sein, die das “Tonband” (Originalton Washington Post) ans Licht zerrten. Das alles klingt mehr wie: “Kommt ein Österreicher nach Kalifornien, geht dort in eine Bar und sagt…”.

Linq
Post