1 Million Dollar Strafe für Webseite

Big DataCloudData & StorageMarketingNetzwerkePolitikRechtServerSoziale Netzwerke

Die bislang heftigste Geldstrafe, die je eine US-Homepage zu zahlen hatte, trifft jetzt eine Sozial-Netzwerk-Site. Vorwurf: Die Privatsphäre von Kindern sei verletzt worden.

Um Sozialkontakte zu knüpfen, dürfen die Nutzer von Xanga ihr Profil hier online stellen, um sich aller Welt oder den Freunden zu präsentieren. Da Xanga jetzt aber Kindern, die unter 13 Jahre alt waren, Accounts bewilligt habe, ohne nach dem Einverständnis der Eltern zu fragen, wurde es von der “US Federal Trade Commission” mit der saftigen Strafe (doppelt so viel wie je zuvor) belegt worden.

Das Verhalten von Xanga habe gegen das Gesetz “Children Online Privacy Protection Act” (COPPA) verstoßen. Es ging übrigens nicht um ein paar Einzelfälle, sondern um über 1,7 Millionen Accounts, die minderjährigen Kindern gehören.

“Auch online die Kinder zu schützen, ist die Top-Priorität der amerikanischen Eltern – und damit auch unsere”, begründete FTC-Vorstand Deborah Platt Majoras das harte Vorgehen. Xanga-CEO John Hiler versprach derweil, die Seite für die Mitglieder sicherer zu machen und auch beim Anmelde-Prozess künftig strenger sein zu wollen. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen