Viren war gestern – Daten und Geld sind die heutige Beute

Allgemein

In seinem aktuellen „Intelligence Report“ erkennen nun auch die MessageLabs, dass der Trend bei den digitalen Schädlingen weg vom Virus hin zu zielgerichteten Angriffen geht. Guten Morgen!

Im August beobachteten die MessageLabs eine weitere Fortsetzung des Trends zu raffinierten Phishing-Angriffen und Trojanern. Cyber-Kriminelle nutzen verstärkt Sicherheitslücken, wobei neben den vielen Microsoft-Schwachstellen nun auch die Popularität von Instant-Messagern, Social-Networks und E-Commerce-Portale zunutze.
Während der Anteil von Spam am gesamten E-Mail-Verkehr im Laufe des August nur um 1,8 Prozentpunkte auf 64,5 Prozent zulegte und die Viren-Quote bei rund 1 Prozent stagnierte, machen die vorsätzlichen Angriffe mit 30,7 Prozent schon fast ein Drittel aller Bedrohungen aus (Vormonat: 20 Prozent). Darüber hinaus scheinen die Phisher ihren Aktionsradius zu vergrößern und nicht mehr nur Online-Banking-Kunden auf gefälschte Websites zu locken. Zunehmend geraten auch Kunden von E-Commerce-Seiten wie eBay und PayPal ins Visier der digitalen Raubretter.
Den vollständigen Bericht mit allen Länder- und Branchen-Trends finden Sie hier.
(rm)