Intel-Mann wird Geheimagent

Allgemein

Niemand soll der CIA vorhalten können, sie habe wieder einmal etwas verpennt, und deswegen gönnt sich der US-Geheimdienst schon seit 1999 eine kleine, feine Risikokapitalgesellschaft, die sich an High-Tech-Firmen beteiligen soll. Auf dem Chef-Sessel hat jetzt ein Intel-Mann Platz genommen.

Ob In-Q-Tel, die Venture-Capital-Firma der CIA, sich nach dem legendären Technikzulieferer von James Bond benannt hat, weiß man zwar nicht – ähnlich ambitioniert wie der geniale Tüftler will man aber auch hier Top-Spione mit Top-Geräten versorgen.

Dafür, dass man sich dabei nicht in technologischen Sackgassen verrennt, soll künftig Christopher A.R. Darby sorgen, der von Intel kommt und als Experte für Cyber-Security gilt. Sein Vorgänger hatte nicht einmal vier Monate durchgehalten.

Und woran ist die CIA am meisten interessiert? Das weiß Lee A. Ault III, der Vorstandsvoritzende von In-Q-tel: Nanotechnologien und Akkus mit längerer Laufzeit. James Bond hätte sich ein neues Auto gewünscht.

Die Washington Post weiß mehr

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen