Skype-Anruf verriet flüchtigen Wirtschaftskriminellen

Allgemein

Eine Minute lang irgendwo auf der Welt per Skype telefoniert – und schon wird man gefunden. Internet-Telefonie ist eben kein Garant für Anonymität.

Die israelische Zeitung Haaretz berichtet, dass der Ex-Chef der israelisch-amerikanischen HiTech-Firma Comverse, der in illegale Optionsgeschäfte verwickelt war und aus den USA einen zweistelligen Millionenbetrag in seine Heimat Israel transferierte, geschnappt werden konnte – und das nur, weil Privatdetektive herausfanden, dass er eine Minute lang aus Sri Lanka per Skype telefonierte.

Kobi Alexander, der von Sri Lankas Hauptstadt Colombo anrief, wurde dann den Behörden gemeldet und umgehend festgenommen. Zuvor gab es Spekulationen, der Mann sei in Israel, weil er 57 Millionen Dollar dort hin transferiert hatte – oder in Deutschland, weil das kein Auslieferungsabkomen in die USA hat. (The Inquirer UK/mk)

Mehr bei Haaretz online.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen