Apple gibt nach und zahlt 100 Millionen für Creative Labs-Lizenzrechte

PolitikRechtWorkspaceZubehör

Um einen drohenden Verkaufsstopp des iPod abzuwenden überweist Apple 100 Millionen für Lizenzen an Creative Labs. Damit möchte man den seit einiger Zeit schwelenden gerichtlichen Konflikt zwischen den beiden Parteien beilegen.

Der langwierige Streit (wir berichteten: 1 / 2) um die Patentrechte an Teilen des iPod-User-Inteface zwischen Apple und Creative Labs scheint sich dem Ende zu nähern. Wie das Unternehmen in der Nacht auf Donnerstag mitteilte, ist man beim Hersteller mit dem Apfel-Logo bereit rund 100 Millionen Dollar an Creative zu überweisen um die gerichtlichen Dispute der Konkurrenten auf dem MP3-Player-Markt ad acta zu legen.

Mit dieser Zahlung möchte Apple das Lizenzrecht für die von Creative patentierte Sortierfunktion von Musikdateien über Metadaten, die auch im iPod Verwendung findet, erwerben. Apple droht nach einer Creative Labs-Klage, die sogleich mit einer Gegenklage beantwortet wurde, der Verkaufsstop für seinen Top-Seller. (ah)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen