Apple weist Ausbeutungsvorwürfe zurück

IT-ManagementIT-Projekte

Da Apple im Juni in den Verdacht geraten war, in China iPods unter menschenunwürdigen Umständen herstellen zu lassen, hat das Unternehmen eigene Untersuchungen durchgeführt und dazu einen Bericht veröffentlicht.

Der neuen Studie von Apple zufolge soll die Produktion in China unter Beachtung international üblicher Standards erfolgen. So würden keine Minderjährigen beschäftigt, der ortsübliche Mindestlohn werde eingehalten, und mehr als die Hälfte der Arbeiter bekäme ein deutlich höheres Gehalt.

Überstunden würden nicht angeordnet, sondern von den Angestellten nachgefragt, die im übrigen mietfrei in speziellen Unterkünften mit Freizeitmöglichkeiten, Internet-Cafés, Cafeterien, Lounges, eigenem Postamt, Hospital und Swimming-Pool lebten.

Damit reagiert Apple auf Beschuldigungen von Menschenrechts- Organisationen. Noch im Juni hatte Apple Maßnahmen ergriffen, nachdem man zuvor mit dem Auftragnehmer Foxconn Probleme hatte, weil dieser nicht alle Standards einhielt. (dj/mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen