Intelligente Software errechnet die billigsten Flugkombinationen

Netzwerke

In den USA haben verschiedene Entwickler Angebote auf die Beine gestellt, die sich die Gewinnmaximierungsalgorithmen der Airlines zunutze machen um daraus optimale Ticketkäufe abzuleiten.

Die Angebote zumeist amerikanischer Airlines sind meist nicht nachvollziehbar. Im selben Flug, bei vergleichbaren Tickets können bisweilen Differenzen von bis zu 700 Dollar vorkommen. Das liegt daran, dass die Bepreisung der Flugscheine nach bestimmten Algorithmen erfolgt, der Variablen wie die Nachfrage und Zahlungsbereitschaft zu verschieden Zeitpunkten sowie das Flugziel und die Dauer des Aufenthaltes einkalkulieren. Das berichtet das Wired Magazine.

In den USA sind aus diesem Grund einige findige Anbieter aus dem Boden geschossen, die ihren Kunden beim Ticketkauf eine noch nicht da gewesene Aufbereitung der Flugdaten bietet.

So kann man bei flyspy.com einen detaillierten Vergleich verschiedener Flugkonstellationen anstellen. Am Ende wird für den Nutzer ein Chart erstellt, das ähnlich einem Kursdiagramm die Preise in Abhängigkeit der Buchungstage darstellt. In der Alpha-Version werden jedoch nur Flüge der Northwest Airlines die aus Minneapolis in Richtung einiger weniger Ziele starten.

Farecast.com hingegen versucht die Airline-Algorithmen zurückzurechnen und somit den optimalen Preis vorherzusagen. Es wird die Frage beantwortet wann ein Ticket am günstigsten ist beziehungsweise ob der Preis weiter fallen wird. Man kann zwischen Flügen von Boston und Seattle in 120 Zielstädte wählen und bekommt eine Vorhersage für den besten Preis mit einer Angabe der Wahrscheinlichkeit, dass diese Vorhersage zutrifft.

Während Airline-Vertreter naturgemäß etwas skeptisch auf die neuen Internet-Dienste reagieren, gehen Marktforscher davon aus, dass die neuen Angebote einen Mehrwert für den Nutzer bringen. (ah)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen