ATI: Starke Bindungen zu Intel bleiben

Allgemein

Wir hatten die Chance, mit Godfrey Cheng zu plaudern. Der ATI-Marketingdirektor für Plattform-Technologien verriet einiges über die Zukunft von Crossfire.

Natürlich habe ATI vor, weiterhin Intel-Chipsätze zu unterstützen. Man wolle die natürliche und schnellste Wahl für AMD wie Intel sein, formuliert Cheng den Anspruch seines Hauses.
Crossfire sieht er als die ultimative Spielebasis an, die sich noch ausbauen lasse. “Wir werden bald ein paar coole Ankündigungen für Crossfire machen können”, kündigt der Manager ganz Marketier-like an.
Ansonsten konzentriere sich ATI auf Avivo. Die Karte bringe beeindruckende Video-Fähigkeiten mit, die auf der bevorstehenden “Avivo Dalmation Tour” dem Fachpublikum demonstriert werden. Den Rest des Interviews finden Sie , wenn Sie dem Linq folgen. (Fuad Abazovic/rm)

Linq