AOL geht unter die Goldgräber

PolitikRechtSicherheitVirus

Ein Spammer hat sein Geld angeblich in Goldbarren angelegt – um seine Schadensersatzforderungen einzutreiben, lässt der Onlinedienst nun im Garten des Schuldigen nach vergrabenem Gold suchen.

Um eine Schadensersatzforderung gegen einen Spam-Versender durchzusetzen, will AOL auf dessen Grundstück in Massachusetts nach Gold und Platin graben lassen, berichtet der Sydney Morning Herald.

AOL hatte einen Prozess gegen den Spam-Versender Davis Wolfgang Hawke gewonnen und vom Gericht 12,8 Millionen US-Dollar zugesprochen bekommen. Da Hawke untergetaucht ist, will AOL jetzt auf seinem Grundstück nach vergrabenen Schätzen suchen, da der Spammer von seinen Einnahmen angeblich Gold- und Platinbarren gekauft hatte.

Hawkes Familie will gegen die außergewöhnlichen AOL-Aktivitäten gerichtlich vorgehen. (dj/mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen