DVD-HD-Lizenzen: EU mischt sich ein

Allgemein

INQ_EU_HD.jpgDie Europäische Union lässt einmal mehr die Muskeln spielen und schaltet sich in den DVD-Erbfolgekrieg ein. So will die Kommission die Lizenzregelungen der hochauflösenden DVD-Nachfolger noch vor der europäischen Markteinführung unter die Lupe nehmen.

Offenbar vermutet die EU, dass die Konsortien mit ihren Formaten HD-DVD und Blu-ray bei den Lizenzbedingungen für Dritthersteller Wettbewerbsrichtlinien verletzt haben. Daher hat sie einen Fragenkatalog aufgestellt, den die Hardware-Entwickler und die Hollywood-Studios beantworten sollen. Falls die sich falsch behandelt fühlen, finanzielle Vergünstigungen, Werbezuschüsse oder die kostengünstige Lieferung der zukünftigen DVD-Medien unterhalb der Herstellungskosten angeboten wurden, könnte die EU-Kommission daraus Konsequenzen ziehen. Auch etwaige Exklusivverpflichtungen, die das eine oder andere Format betreffen, sollen dabei aufgedeckt werden. Würde einer der beiden Konsortiengründer – Toshiba bei HD-DVD und Sony bei Blu-ray – unlauterer Wettbewerbspraktiken überführt, könnte die EU mit Bußgeldern und weiteren Auflagen drohen. (rm)