Firefox legt sich mit dem Real Player ins Bett

Allgemein

INQ_RealFirefox.jpgReal Networks verriet gestern, den Real Player künftig mit einer Download-Option für Mozillas Firefox auszurüsten zu wollen. Bedeutet, dass der Player bei jeder Neuinstallation fragt, ob er auch gleich den Browser herunterladen und installieren soll.

Der Deal könnte dem aufstrebenden Webbrowser noch einmal wichtigen Auftrieb im Kampf um Marktanteile geben. Schließlich verteile Real Networks nach eigenen Angaben jeden Tag weltweit über als zwei Millionen Kopien seines Players. Dass dieses Marketing-Instrument funktioniert, kann Real-Partner Google bestätigen: “Real Networks war einer der wichtigsten Vertriebspartner der letzten beiden Jahre für uns. Daher weiten wir die Kooperation in Zukunft noch aus”, verriet CEO Eric Schmidt gestern. Damit bezieht er sich auf die Google Toolbar, die der Player künftig mit anbieten soll, was ja gut zur Firefox-Coop passt. Über finanzielle Details dieses Dreiecksgeschäfts schwiegen sich alle Beteiligten wohlweislich aus. (rm)