Intel muss um verlorenes Terrain hart kämpfen (Update)

Allgemein

Nathan Brookwood, Veteran der IT-Branche, glaubt, dass Intel einen schweren Kampf hügelaufwärts vor sich habe, um die an AMD verlorenen Marktanteile wieder zu erringen. Mercury Research unterstützt diese These mit der Einschätzung, dass Intel beim X86-Markt auf 78 Prozent abgerutscht sei.

Brookwood bestätigte in seiner Analyse zwar auch, dass Intels Neuschöpfungen Woodcrest und Cointreaux bei den Benchmarks locker AMDs Athlon 64 X2 und FX abhängen, doch die große Herausforderung sei es nun, die CPUs schnell genug in hoher Stückzahl auf den Markt zu kriegen.
Zwar versprach Intel-Boss Paul Otellini gerade erst, in den nächsten sieben Wochen eine Million Core-2-Prozessoren ausliefern zu können und zu wollen, doch Brookwood verweist süffisant auf den Umstand, dass der Konzern insgesamt mindestens im laufenden Quartal noch 21 Millionen Chips und im letzten Jahresabschnitt nochmals 25 Millionen CPUs netto ausliefern müsse, nur um den aktuellen Marktanteil zu halten – von einer Steigerung ganz zu schweigen. “Wir sehen einfach nicht, wie Intel das schaffen will”, schreibt der Analyst. Allerdings sieht er auch nicht, dass AMD durch DDR-2 und 65nm-Technologie den Performance-Vorsprung von Intel negieren könne. (rm)

Linq