Windows Vista behindert externe Sicherheitslösungen

BetriebssystemWorkspace

Der Windows Vista Schutz mit dem Namen Kernel Patch Protection macht es für Drittanbieter von Sicherheitslösungen wie Firewalls Antispam-und Antiviren-Software schwer bis unmöglich, die eigenen Sicherheitsservices zu implementieren.

In einer Meldung des Herstellers für Sicherheitslösungen Agnitum Software birgt der Sicherheitsmechanismus mit dem Namen Kernal Patch Protection , der zum Ziel hat, Windows Rootkits in den Garaus zu machen, mehr Nach- als Vorteile. Laut Agnitum machte diese neue Technik es für Drittanbieter schwieriger, dem Benutzer eigene Sicherheitsmechanismen zur Verfügung zu stellen. Agnitum gibt sogar einen Schritt weiter und wirft Microsoft vor, mit dieser Technik einen eigenen Wettbewerbsvorteil zu schaffen. Denn neben der eigenen Firewall bietet Microsoft auch kommerzielle Antiviren- und Antispyware-Produkte an. Eine offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen von Seiten Microsofts liegt bislang nicht vor. [ib]

Autor: ingo
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen