Extrem: Intel haut die CPU-Preise klein

Allgemein

News_IntelPreise.jpg Der Chipgigant kündigte gestern Abend schnell mal eben so mit, für einige seiner Prozessor-Serien weitere deutliche Preisschnitte einzuleiten. Blutige Streiche sogar, denn bis zu 61 Prozent niedriger kann sich hören lassen. Das wird AMD aber gar nicht gefallen.

Von den recht progressiven Plänen berichteten heute Nacht unsere Kollegen vom Testticker. Demnach verbilligt Intel die Chips der Pentium-D-Serie, die bereits auf Dual-Core-Technologie basiert, um 18 bis 40 Prozent. Für die älteren Pentium-4-Prozessoren wurden Preisabschläge von 25 bis 61 Prozent vorgenommen.
Beobachter gehen davon aus, dass der Konzern mit dieser klaren Maßnahme seine Lager möglichst flott leer räumen will, bevor die Produktion der neuen Hoffnungsträger „Conroe“ und „Merom“ voll anläuft. Zugleich dürfte der Schritt auch darauf abzielen, Konkurrent Advance Micro Devices in Zugzwang zu bringen. Jener hat aber gerade andere Sorgen mit seiner ATI-Übernahme. Gutes Timing, Intel! (rm)