Nigeria bestellt eine Million 100-Dollar-Notebooks

Allgemein

INQ_Nigeria.jpg“Dear sir, I have some money to place in your bank account…” – so fangen viele SPAM-Botschaften aus Nigeria an. Diesmal soll aber wirklich Geld aus Nigeria auf Auslandskonten fließen, denn die Regierung orderte gleich eine Million Stück vom geplanten Dritte-Welt-Rechner.

Da der linuxbetriebene MIT-Sonderlaptop mit AMD-Prozessor effektiv 140 Dollar kosten wird, ergibt sich eine Gesamtrechnung von 112 Millionen Euro für Nigeria. Mal sehen, ob das Geld ankommt
Jetzt fehlen der Aktion “One Laptop per Child” (OLPC) noch weitere vier Millionen Bestellungen, dann könne die Produktion tatsächlich anfahren.
Übrigens glauben weder Intel noch Microsoft an den Erfolg des Entwicklungshilfeprojekts. Wahrscheinlich, weil beide daran nichts verdienen. Statt dessen haben sie ein dreimal so teures Konkurrenzprodukt entwickelt. Da werden sich die Hungernden in der Sahel-Zone aber freuen…

Linq